Messprinzip FIDMessprinzip FID

Messprinzip FID

Der Flammenionisationsdetektor misst die Summe der organisch gebundenen Kohlenstoffatome in den Kohlenwasserstoffverbindungen.

measurement

Durch das Anlegen eines elektrischen Feldes an eine Wasserstoffflamme entsteht ein Ionenstrom in der Größenordnung von 10 -14 Ampere. Wenn dieser Flamme ein kohlenwasserstoffhaltiges Messgas zugeführt wird, so steigt der Ionenstrom proportional zum Kohlenstoffanteil der HC-Verbindung an. Als Brenngas wird je nach Anwendung reiner Wasserstoff H2 oder ein H2/He-Gemisch im Verhältnis 40:60 verwendet. Die Kalibrierung des FID erfolgt standardmäßig auf ppm C3H8 (Propan) oder auf mgC/m3; andere Kalibrierungen wie z.B. auf CH4 (Methan) sind möglich.